Rufanlagen, Frank Kohl

Sachverständiger für Rufanlagen in Krankenhäusern, Pflegeheimen und Justizvollzugsanstalten. Öffentlich bestellt und vereidigt von der IHK zu Köln.
Rufanlagen Sachverständigenbüro Frank Kohl

Sachverständigenbüro Rufanlagen Frank Kohl
SV-Büro für Rufanlagen, Frank Kohl

Rufanlagen Sachverständigenbüro Frank Kohl  –  Melissenweg 47  –  51061 Köln – Telefon: 0221 / 963 77-0

Mobil: 0175 / 14 77 127  –  E-Mail: kohl@rufanlagen.info

Seit über 15 Jahren bin ich hauptsächlich als Sachverständigen für Rufanlagen tätig. Vor über 10 Jahren wurde ich von der IHK zu Köln hierzu öffentlich bestellt und vereidigt. 
Rufanlagen sind sicherheitstechnische Anlagen. Deshalb ist ihr Betrieb in Krankenhäusern, Pflegeheimen, Reha-Einrichtungen sowie in psychiatrischen und forensischen Einrichtungen erforderlich. Aber auch in Justizvollzugsanstalten, in Hafträumen und in WCs für Menschen mit besonderen Anforderungen werden Rufanlagen benötigt. Auf jeden Fall müssen Rufanlagen den „allgemein anerkannten Regeln der Technik“ entsprechen. Die technischen Details werden explizit in der Norm DIN VDE 0834 beschrieben. „Rufanlagen in Krankenhäusern, Pflegeheimen und ähnlichen Einrichtungen“.
Rufanlagen können ohne Zweifel Leben retten. Aus diesem Grund müssen sie professionelle geplant, errichtet und betrieben werden. Verantwortlich hierfür sind ausschließlich die Betreiber der Rufanlagen. Denn der Betrieb von Rufanlagen wird von Behörden nicht kontrolliert. Das hat natürlich Vor- und Nachteile. Nicht nur haftungsrechtlich ist Vorsorge besser als Nachsorge.

Im besten Fall

unterstütze ich Planer, Errichter und Betreiber von Rufanlagen bei ihren eigentlichen Aufgaben. Das sind das Planen, das Errichten und das Betreiben von Rufanlagen. Vor allem ist hier die Norm DIN VDE 0834 zu beachten. Jedoch führe ich aus gutem Grund keine Ausschreibungen und Bieterverfahren durch. Mit anderen Worten, ich bin und bleibe herstellerneutral. 

Im anderen Fall

erstelle ich Gutachten für Hersteller, Planer, Errichter, Nutzer und Betreiber von Rufanlagen. Das ist jedoch nur erforderlich, wenn eine oder auch mehrere Parteien sich nicht an die „allgemein anerkannten Regeln der Technik“ gehalten haben. Daher ist Vorsorge besser als Nachsorge.

Im schlechtesten Fall

werden Gutachten zum Beispiel von Gerichten oder Strafverfolgungsbehörden angefordert. Hier ist jedoch meist schon ein Schaden an Leib und Leben eingetreten. Die Situation, dass die Kriminalpolizei in Ihrem Haus ermittelt, wünscht man keinem Betreiber. Das kommt nicht häufig vor. Aber wenn, dann in der Tat richtig!

Das muss nicht sein. Rufanlagen brauchen also nur konform zu den Normen geplant, errichtet und betrieben werden.

Im Rahmen der beruflichen Qualifizierung

führe ich folglich herstellerneutrale Fortbildungen durch. Erstens für Errichter und Betreiber zur „Fachkraft für Rufanlagen“ und Zweitens für Elektroplaner zum „Fachplaner für Rufanlagen“. Dieses Angebot richtet sich jedoch nur an Elektro Fachkräfte. 

Ihre Vorteile:

Die Fortbildungen stehen endlich als Video-Stream zur Verfügung.
Die Teilnehmenden entscheiden aus diesem Grund selbst über Ort und Zeitpunkt der Fortbildung.
Die Prüfung wird später per Video-Chat durchgeführt.
Einfacher, ökologischer und kostengünstiger geht es nicht mehr.
Vor allem, Sie bleiben gesund.

Nur wer über das nötige theoretische Wissen verfügt, ist auch in der Lage, praktisch richtig zu handeln.

Fachkraft für Rufanlagen
Fortbildung: Fachkraft für Rufanlagen
Verzeichnis Fachplaner für Rufanlagen
Fortbildung: Fachplaner für Rufanlagen