Vorschrift für Rufanlagen DIN VDE 0834
Zimmerterminal Rufanlage

Rufanlagen und deren Vorschriften

Die Bezeichnung Rufanlage stammt aus der deutschen Norm DIN VDE 0834, Ausgabe 2000. Die veralteten Bezeichnungen Schwesternrufanlage, Lichtrufanlage oder einfach nur Klingel werden nur noch gelegentlich verwendet. Rufanlagen sind sicherheitstechnische Systeme, mit denen Personen herbeigerufen oder gesucht werden können.

Charakteristisch für eine Rufanlagen ist der Umstand, dass eine rufende Person oder auch Dritte in eine mehr oder minder gefährliche Situation kommen könnten, wenn Rufe nicht signalisiert, oder Störungen nicht unmittelbar erkannt werden. Die hilfeleistende Person befindet sich typischer Weise vor Ort in der Einrichtung.

Rufanlagen werden typischer Weise eingesetzt in:

  • Krankenhäusern
  • Pflegeheimen
  • Pflegestationen
  • Alten- und Seniorenwohnheimen
  • Reha-Einrichtungen
  • öffentlich zugängliche WCs für Menschen mit besonderen Anforderungen
  • psychiatrischen und forensischen Einrichtungen
  • Justizvollzugsanstalten
  • sowie in allen vergleichbaren Einrichtungen.

Praxisrelevante Vorschriften und Normen für Rufanlagen

  • Heimmindestbauverordnung
  • Bauordnung der Bundesländer
  • Baugenehmigung der Einrichtung
  • DIN 18040 Barrierefreies Bauen – Planungsgrundlagen – Teil 1: Öffentlich zugängliche Gebäude, Ausgabe 2010-10
  • DIN VDE 0834 Teil 1, Rufanlagen in Krankenhäusern, Pflegeheimen und ähnlichen Einrichtungen, Ausgabe Juni 2016

Die Norm für Rufanlagen, DIN VDE 0834, kann als „allgemein anerkannte Regel der Technik“ angesehen werden.

Vorschriften Personen-Hilferufanlage
Hausnotruf-Teilnehmer

Personen-Hilferufanlagen und deren Vorschriften

Neben Rufanlagen gibt es auch „Personen-Hilferufanlagen“. Diese werden ausschließlich für hilfebedürftige Personen, die zu Hause leben oder in der Wohnform „Betreutes Wohnen für ältere Menschen“ eingesetzt. Umgangssprachlich wird auch die Bezeichnung „Hausnotruf“ verwendet.

Normen für Personen-Hilferufanlagen

  • EN 50134 Teil 1 Ausgabe Mai 2003
  • EN 50134 Teil 2 Ausgabe Juli 2018
  • EN 50134 Teil 3 Ausgabe November 2012 mit Berichtigung Ausgabe November 2015
  • EN 50134 Teil 5 Ausgabe August 2005 mit Entwurf Ausgabe Juli 2020
  • EN 50134 Teil 7 Ausgabe Oktober 2017
  • DIN 77800 Qualitätsanforderungen an Anbieter der Wohnform „Betreutes Wohnen für ältere Menschen“, Ausgabe September 2006

Bei Personen-Hilferufanlagen werden die Rufe an eine entfernte Zentrale übermittelt. Diese ständig besetzte Stelle organisiert entsprechende Hilfe aus der Ferne. Alle Aktivitäten werden protokolliert.

Neben Rufanlagen und Personen-Hilferufanlagen gibt es noch weitere Rufsysteme. Das sind Personen-Notsignalanlagen (PNA) und Fern-Notruf für Personen- und Lastenaufzüge. Die PNA werden in der Vornorm VDE 0825-1 und in der DGUV Regel 112-139 beschrieben. Der Fern-Notruf in Aufzugskabinen in der EN 81-28:2018. Diese beiden Rufsysteme fallen nicht in das Fachgebiet des Sachverständigen Frank Kohl.

Bundesweite Sachverständigen-Verzeichnis der IHK. Hier finden Sie über 7900 Sachverständige aus den verschiedensten Sachgebieten.